PTS Melk/Mank hatte übermächtige Gegner

Der Kreis hat sich geschlossen. Nach Laa, Jihlava und Hluboka war Znaim, die Hauptstadt der Region Südböhmen, Austragungsort des Vierländerturniers der Regionen. Niederösterreich war heuer durch die PTS Melk-Mank, dem zweitplatzierten Team im Landesbewerb, vertreten.

„Uns wurden die Grenzen klar aufgezeigt, aber für die Burschen war es eine tolle Erfahrung, in diesem modernen Stadion international spielen zu dürfen“, sah Betreuer Erwin Reifberger in den drei klaren Niederlagen seiner Truppe auch viel Positives. Da es in Tschechien den Schultyp eines Polytechnikums nicht gibt, kreuzten die Auswahlen aus Südböhmen und der Vysočina mit zwei Akademieteams (!) auf, gegen die die Mostviertler natürlich nicht den Funken einer Chance hatten. Die PTS-Equipe war bis auf zwei Kicker direkt von der Projektwoche in Prag angereist, was eine intensivere Vorbereitung natürlich unmöglich gemacht hatte.

„Im ersten Match gegen die Mannschaft aus Südböhmen, die ident mit der U16 von Spartak Brno war, sind wir zu offensiv gestanden. Das Einzige, was ich meinen Burschen ankreiden kann ist, dass sie nach einem Rückstand zu schnell die Köpfe haben hängen lassen“, ließ Erwin Reifberger das Turnier noch einmal Revue passieren.

Im Sinne der Nachbarschaft und des besseren Kennenlernens über die Sprachbarriere hinweg erfolgte Anreise schon einen Tag vor den Spielen. Von den tschechischen Freunden war wieder alles perfekt organisiert, die Veranstaltung einmal mehr ein hervorragender Beitrag zur Völkerverständigung unserer Jugend.

Die Spiele verfolgten unter anderem auch NÖFV-Vizepräsident Reinhard Litschauer, Anton Kainrath und Roswitha Kostrhon (NÖ Jugendreferat), Schul-Nachwuchskoordinator Bernd Malina und Znaims Vizebürgermeister Jan Blaha, der auch die Siegehrung vornahm. 1019 findet das Turnier der Regionen wieder in Niederösterreich statt.

Ergebnisse: Niederösterreich - Südmähren 0:4, PTS Niederösterreich – Vysocina 3:1 (Tor: Moritz Brandhofer), Niederösterreich – Südböhmen 0:5.

Endstand: 1. Südböhmen (7), 2. Vysocina (7), 3. Südmähren (3), 4. NÖ (PTS Melk/Mank) 0.

 Bert Bauer, Presse NÖFV-Schulfußball

Zurück